Das verfälschte Freitagsgebet (Juma)

PDF DOWNLOAD

In der Umayyadischen Despotie bzgl. des Freitagsgebets wurden diese Ordnungen verändert. Hierzu möchten wir einige Beispiele auflisten.

1. Die Hutba beim Freitagsgebet als Pflicht zu erklären:

Die Hutba sei keine Pflicht, sondern nur eine Sunna. [Fikhu'l-Hasan el Basri, 1/379-380] Im Koran befindet sich solch eine Pflicht nicht.

2. Die verlängerung der Hutba.

Laut den Hadithquellen bestand die Hutba des Propheten nur aus einigen kleinen Sätzen. Die Umayyaden versuchten alles, um die Menschenmassen so lange wie möglich in der Moschee zu behalten und nutzten die Gelegenheit aus, mehr Propaganda zumachen. Die Hutba aufmerksam anzuhören wurde wie das Gebet verglichen und gaben ihr den selben Status. Dem Volk eine Gehirnwäsche zu verpassen und ihre Propaganda zu verbreiten, taten die Umayyadischen Tyrannen alles was in ihrer Macht stand.

3. Die verfälschung der Reihenfolge des Freitagsgebets.

Die Hutba vor dem Freitagsgebet zu praktizieren ist eine Erneuerung der Umayyaden und wurde seit dem Gesetzlich festgelegt und zur Religion erklärt. In der Sunna war dies umgekehrt. Der Prophet und die 4 Rechtgeleiteten Kalifen machten die Hutba erst nach dem Freitagsgebet. Die Umayyaden hatten eine Art zu predigen, dass nicht zulässig (halal) war und haben nur deshalb die Reihenfolge geändert, damit die Menschen die Moschee nach dem Pflichtgebet nicht verlassen. [Serahsi; el-Mebsut, 2/37]

Ibn Kathir (gest. 1373) kommentierte den Vers bzgl. des Freitagsebets in dem er sich auch gleichzeit an Abu Dawud in Kutubi Sitte stützte, dass der Prophet die Hutba nach dem Freitagsgebet verrichtet hatte. [Ibn Kathir; Tafsir, Dschuma Vers 11 : 4/367-68]. Siehe auch [Bukhari, Dschuma, 26]

4. In der Hutba Ratschläge außerhalb des Korans zu geben:

Wenn man die Art der Hutba nach dem Vorbild des Propheten betrachten würde, sollte man nichts anderes außer dem Koran vorlesen. Welche Ratschläge sind wohl besser als die von Allahs? [Muslim, Nesai, Ibn Hanbal]

5. Das Freitagsgebet auf 16 Gebetseinheiten zu erhöhen:

Das Freitagsgebet mit 16 Gebetseinheiten wird wie folgt formuliert:

1.) 4 Raka Sunna vor dem Freitagsgebet
2.) 2 Raka Freitagsgebet
3.) 4 Raka Sunna vor dem Mittagsgebet
4.) 4 Raka Pflichtgebet des Mittags
5.) 2 Raka letzte Sunna des Mittagsgebet

Somit haben wir insgesammt 16 Gebetseinheiten. Diese Fatva existiert nur unter der hanefitischen Rechtsschule, obwohl dies nirgends in den islamischen Quellen zu finden ist. Wer behauptet, dass nach dem Freitagsgebet (2 Raka) noch zusätzlich das Mittagsgebet verrichtet werden soll, der praktiziert somit sechs Pflichtgebete an einem Tag. Jedoch sind es ohne Ausnahme fünf Pflichtgebete.

Die verläßlichen Hadithquellen besagen, dass der Prophet am Freitagsgebet nicht mehr als 2 Gebetseinheiten verrichtet hatte. Die Gebete vor und nach dem Freitagsgebet sind als Erneuerung (Bidda) anzusehen. Der Prophet hat in der Moschee weder vor, noch nach dem Freitagsgebet irgendwelche Gebete verrichtet. [Ibn Hemmam, 3/65,  246-248]

Der Prophet hat nach dem Freitagsgebet (2 Raka) keine anderen Gebete verrichtet solange er sich in der Moschee aufhielt. Sobald er zuhause war, verrichtete er die 2 Raka Sunna. [Buhârî Cuma 39, Müslim Cuma 71, Ebû Davud Cuma, 1130]

“”Ist das Gebet zuende, geht euren Geschäften im irdischen Leben nach und bemüht euch dann, an Gottes Gabenfülle Anteil zu haben!”" Koran 62:10

Was hatten die Umayyaden für einen Grund, die Menschenmassen auf diesem Wege in der Moschee festzuhalten?

Der Hass der Umayyaden gegenüber dem Ahlulbayt (Hausangehörige u. Familie des Propheten) war so groß, dass diese Tyrannen Ali dem 4. Kalifen bei jedem Freitagsgebet über 70 Jahrelang verfluchten und die Gemeinschaft daraufhin mit “Amin” erwiederten. [Tabari 6/108; Askari, Ayse 1/376]

Wie konnte es soweit kommen, wo doch der Prophet sagte: “Wessen Herr ich bin, dessen Herr ist auch Ali”. [Said Nursi; Blitze S. 45]

Der dem Propheten als kleines Kind gediente Enes bin Malik entschloss sich, keine Moscheen mehr zu betreten. Als man ihm fragte, was der Grund sei, antwortete Enes bin Malik wie folgt: “Das einzige was die Umayyden nicht verfälschten, war das Gebet. Doch am Ende haben sie dieses auch geschafft. Das Gebet die der Prophet uns beigebracht hatte, entpricht nicht dem Gebet der Umayyaden.”

 

 


This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

16 Responses to Das verfälschte Freitagsgebet (Juma)

  1. Alimunzur says:

    Die angegebene Quellen sind authentisch, einfach unbestreitbar.Für viele ist es verständlicherweise nicht einfach, den Inhalt leich zu verdauen. Dies liegt jedoch in erster Linie daran, dass die meisten von uns, nur sekundär Literatur lesen und dabei viele historische Gegebeheiten verdeckt bleiben. Bitte weiter so!!!

  2. Nun ja, die Dinge konnen manchmal wirklich trivial sein. Erklarungen :)

  3. Herrlich, jetzt endlich habe ich dies in der Tiefe verstanden :)

  4. Nun ja, Dinge konnen so einfach erscheinen. Danke ;-)

  5. Ich bemerke jetzt in diesem Moment, dass ich tavhid.de deutlich mehr lesen müsste ;) – da kommt man wirklich auf geniale Einfälle

  6. Hat irgendjemand eine Idee wie umfassend das verallgemeinerbar ist?

  7. Danke, nun endlich habe ich dies ganz begriffen :-)

  8. Da frage ich mich beim groben Durchlesen ja schon, ob man nicht irgendwie auf den Kopf gefallen ist. Dankeschön für deine Berichte

  9. In der Tat ein wahrer Kommentar. Ich werde tavhid.de mal mehr lesen ;-)

  10. cool says:

    Ich bemerke gerade in diesem Moment dass ich diesen Blog wesentlich haufiger besuchen sollte ;-) – da kommt der Leser wirklich auf super Ideen

  11. Moe says:

    S.a.

    Erstmal vielen Dank für diesen Artikel, den du hier ausgearbeitet hast.
    Die geschichtlichen Hintergründe möchte ich nicht anzweifeln, aber welche Kern-Message möchtest du bezüglich der Praktizierung des Islams hier übermitteln lieber Bruder Baycan?

  12. Baycan Yanar says:

    A.s. Bruder Muhammed und danke für dein Kommentar.

    Eine kern message habe ich diesbezüglich nicht, jedoch finde ich, dass die Muslime davon wissen sollten. Sie sollen ebenfalls die Ungerechtigkeit die seitens der Umayyaden verbreitet wurden, und diese verantwortlich für solche Änderungen sind kennenlernen. Der Koran hat nur einen Feind und das ist die Ungerechtigkeit.

  13. Moe says:

    Dem kann ich nur zustimmen!

  14. Baycan Yanar says:

    Ich möchte mit diesem Beitrag nicht bezwecken, die Freitagsgebete zu vermeiden. Aber ies wäre meines erachtens nicht verkehrt, über solche Informationen zu verfügen. Wer wirklich Interesse an dieser Religion und seiner Literatur hat, sollte dieses mindestens wissen. Wir sollten wissen, dass der Prophet s.a. es anders gemacht hat. In Türkei gibt es Theologen die auffordern, dass diese veränderte Reihenfolge aufgehoben werden sollte. Sie wollen es verrichten wie der Prophet und die 4 Rechtgeleiteten Kalifen es nach ihnen verrichtet haben. Die Quellen sind eindeutig. Der Präsident der DITIP (Diyanet) hat zugegeben, dass diese Reihenfolge verändert wurde, aber letztenendes eine Tradition verteidigt, die seit 1200 Jahren besteht.

  15. Book of Ra says:

    Ernsthaft, du schreibst sehr gut!

  16. Abdullah says:

    Selamunaleykum,

    ich hätte eine Frage bezüglich des Freitaggebets für Frauen. Man kennt das so, dass das Freitagsgebet für Frauen nicht Pflicht ( eher laut Hadithen). Jedoch widerspricht sich das doch 62:9. In diesem Vers werden nämlich alle Muslime angesprochen und es wird nicht zwischen Mann und Frau unterschieden “O die ihr glaubt,…”.

    Danke im voraus für die Antwort

    Abdullah

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>