Ist Bukhari wirklich zuverlässig?

Sahih al Bukhary’s Hadith Sammlungen gelten nach dem Qur’an als zweit wichtigste Quelle für die Islamische Gemeinschaft. Da seine Werke als authentisch gelten, ist es vor allem in der Salafitischen Gemeinde unvorstellbar einen dieser Überlieferungen in Frage zu stellen. Doch man muss vorsichtig sein wenn es um Hadithe (Aussagen und Charaktereigenschaften des Propheten) geht, die mit dem Geist des Qur’ans nicht vereinbar sind und sich  im Widerspruch mit dem Qur`an befinden. Ich habe in der Kategorie “>>Steinigung im Qur’an?<<” einige Punkte bzgl. der Steinigung erläutert und die falschen Behauptungen widerlegt, dass der Islam die Todesstrafe angeblich legitimiert. Einige Hadithe aus der Bukhari Sammlung verstoßen gegen das Prinzip des Qur’ans und der gottgegebenen Menschenrechte. Fünf Überlieferungen aus den Auszügen von Bukhari sollten ausreichen um zu erkennen, dass diese gegen das Prinzip, das Strafgesetz des Qur’ans verstoßen [Sure 24:2] und gegen die Religionsfreiheit die uns Gott gegeben hat (2:256 – Kein Zwang in der Religion) stark wiedersprechen. Frauenfeindlich gesinnte Überlieferungen aus der Sammlung sind nicht ausgeschlossen:

Ikrama berichtete, daß Alyy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, einige Leute verbrannte. Als Ibn Abbas davon erfuhr, sagte er: ” An seiner Stelle hätte ich sie nicht verbrannt; denn der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: Vollzieht keine Strafe, mit der Allah Selbst bestraft. Und ich hätte sie hingerichtet, wie der Prophet (Allahs Segen und Friede auf ihm) sagte: “Wer seine Religion ändert, den sollt ihr töten!”

6812-… Alyy, Allahs Wohlgefallen auf ihm, – nachdem er am Freitag für eine Frau die Strafe der Steinigung vollzogen hatte – sagte: “Ich habe sie nach der Sunna des Gesandten Allahs mit der Steinigung bestraft”.

“Ich sah wie der Prophet im stehen urinierte” (Bukhari 4/60, 62; Hanbel 4/246; 5/382, 394)

“Wann immer der Prophet eine schöne Frau sah, ging er sofort zu Zeynep und schlief mit ihr” (Bukhari, Hibe/8)

“Dreierlei Dinge bringen Unglück und Verderben: Pferd, Haus und die Frau. (Bukhari 76/53)

Diese Überlieferungen die sich stark im Widerspruch zum Qur’an befinden, dürfen wir nicht als authentisch akzeptieren. Letztendlich zählt das Wort Gottes im Qur’an und nicht die der Sunna. Obwohl der Prophet aufgefordert hat, nach seinem Tod keinen anderen Text außer dem Qur’an zu folgen, spricht dennoch nichts dagegen, Überlieferungen zu folgen die dem Qur’an nicht widersprechen (Beispiel; Die Gebetswaschung, das Gebet, die Praktiken des Hadsch, der Umgang mit Menschen etc.).  In einem Hadith Überliefert heißt es: >>Höret auf mich und folget mir, solange ich unter euch weile. Nach meiner Zeit, so rate ich euch, klammert euch an das Buch Gottes. Haltet für erlaubt, was es euch gebietet und für verboten, was es euch untersagt.<< [vgl. Elbani, el-Ahadis es-Sahiha, 3/358-360].

Diese Überlieferung findet im gegensatz zu den oben erwähnten Hadithen von Bukhari ihre Bestätigung in den folgenden Koran Versen:

Sure 4:87 [...] Wessen Wort ist zuverlässiger als Allahs? [...]

oder: 7:185 [...]Und an welche Botschaft/Ahadis nach dieser wollen sie wohl glauben?[...]

oder: 77:50 An welche Verkündigung nach dieser wollen sie denn glauben?

Der 2. Kalif Ummar ibn al Khattap verlangte von der Gemeinschaft, dass jeder der eine Aussage des Propheten schriftlich aufbewahrt hat, ihm zu übergeben. Daraufhin kamen ca. 500 Aussagen zusammen und er sah einige gravierende Unstimmigkeiten. Als er dies bemerkte, empfahl er der Gemeinde keinen anderen Text außer dem Qur’an zu folgen (Ibn Sa’d, Leiden baskisi, 5/140). Wenn bei 500 gesammelten Hadithen in der Zeit des Kalifen Ummar Unsicherheiten aufgekommen sind, wie ist es dann jetzt nach 1400 jahren mit über einer million Hadithen? Daher sollten ausschließlich Hadithe die zur Erläuterung des Qur’ans dienen eine authentische Gültigkeit besitzen.

Der  Gründer der ersten sunnitischen Rechtsschule Abu Hanifa (gest. 767 n.Chr.) überlieferte uns in seinem Werk:

“Der Botschofter Gottes würde sich niemals im Widerspruch zum Koran befinden. Wenn er sich zum Buche Gottes widersprüchlich verhalten hätte, würde er kein Gesandter/Botschafter Gottes sein”. (Abu Hanifa – el-Alim ve’l Muteallim S. 32-33)

Hammad ibn Zeyd (gest. 795 n.Chr.) überlieferte, dass 12000 Hadithe erfunden wurden.>> vgl. Der ägyptische Professor für Hadithwissenschaften Ebu Reyye gest. 1970<<

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

9 Responses to Ist Bukhari wirklich zuverlässig?

  1. Habbibi says:

    Mashalla genau die Antwort die ich suche, aber gleichzeitig wächst eine zweite Frage: Wie sollen wir sonst das Leben des Propheten studieren, wenn noch nicht mal dem Werk von Bukhari zu trauen ist?

  2. Baycan Yanar says:

    selam und danke für dein Kommentar.

    Zu deiner Frage:

    Das Leben des Propheten zu studieren ist nicht von Bukhari abhängig. Wenn wir das Leben des Propheten studieren wollen, müssen wir den Koran immer als feste Grundlage verwenden. D.h. wir dürfen keine Aussprüche als authentisch bezeichnen, die sich dem Koran wiedersprechen. Denn der Prophet sagte “”Ich folge nur dem, was mir geofenbart wird”". (Yunus; 15). Um ein guter Muslim der Aufrichtigkeit zu sein müssen wir mehr Energie zum Verständnis des Korans verwenden. Die meisten Aussprüche des Propheten die den Koran erläutern sollen wiedersprechen sich zum größten Teil dem Koran. Gott sagt in mehreren stellen dass Er (Gott) die verse Selbst mit anderen versen erläutert wie in Hud;1 oder in Qiyama; 19. Wir müssen den Koran zunächst gut studieren und kennenlernen, bevor wir Aussprüche des Propheten als authentisch definieren. Wenn man das erstmal kann, dann fällt es einem nicht schwer jene Hadithe zu akzeptiptieren, die dem Koran nicht wiedersprechen. Der Prophet forderte ausdrücklich auf, nach seinem Tod sich an dem Koran festzuklammern. Es gibt leider auch gruppierungen, die keinen einzigen hadith akzeptieren doch das ist meines Erachtens nicht richtig. Gott lehrte den Propheten ebenfalls auch die Weisheit wie in Baqara; 151 angegeben ist. Dies unterstreicht eindeutig, dass wir nicht alle hadithe kategorisch verwerfen dürfen. Wir haben somit die Aufgabe zuschauen, welche davon die Weisheit ist, und welche nicht. Kann sich ein Ausspruch des Propheten, das dem Koran wiederspricht als eine Weisheit betrachten? und hier fängt unsere Reise an :) )

    wslm..

  3. Eddy says:

    Slm

    ”Es gibt leider auch gruppierungen, die keinen einzigen hadith akzeptieren doch das ist meines Erachtens nicht richtig. Gott lehrte den Propheten ebenfalls auch die Weisheit wie in Baqara; 151 angegeben ist. ”

    Man kann durch 2:151 nicht herausinterpretieren, dass der Prophet (S) den Anspruch erheben kann Weisheiten abzugeben denn der darauffolgende Vers 152 sagt naemlich klar:

    so gedenkt Meiner,und ich werde euer gedenken; und seid mir dankbar und leugnet mich nicht.

    hier ist also nur ”Gott” gemeint und nicht auch der Prophet (S) dies würd naemlich auch diese Suren dann im Einklng lassen: Der Prophet (S) ist nur ein Warner (steht mehrfach im Koran) und Yunus 15 ist eindeutig:

    “ich folge nur dem, was mir offenbart wird”

    auch andere Suren lassen klar nur den Koran als Richtschnur zu:

    Sure 16 Vers 89: denn eines Tages werden Wir in jeder Gemeinschaft einen Zeugen gegen sie von ihnen selbst erheben. Und auch dich (o Prophet,) haben Wir herausgebracht, um hinsichtlich jener (die Deine Botschaft erreicht haben mag,) Zeugnis zu geben,

    da Wir dir von droben, Schritt für Schritt, diese göttliche Schrift erteilt haben, um alles (!) klarzumachen

    und eine frohe Kunde allen zu bereiten, die sich Gott ergeben haben. (Muhammad Asad – die Botschaft des Koran)

    Sure 12 Vers 40 … Das Urteil (darüber, was recht und was unrecht ist) liegt bei Gott allein… (Muhammad Asad – die Botschaft des Koran)

    18:26 ”Keinen Hüter haben sie ausser İhm, da Er keinen einen Anteil an Seiner Herrschaft zuteilt!” (Muhammad Asad – die botschaft des Koran)

    Mir ist durchaus klar, dass dieses Thema sehr umstritten ist auch ich habe gedacht, dass man auch Hadithe mitbedenken sollte aber ich denke der Koran reicht völlig aus – jetzt können Kritiker mir zB entgegnen ”ja wie willst du denn jetzt beten?”

    diese Fragestellung beantworte ich mit 2:143:

    ”Und also haben wir gewollt, dass ihr eine Gemeinschaft des Mittelweges seid, auf dass ihr (mit eurem Leben) Zeugnis für die Wahrheit vor aller Menschheit geben möget und dass der Gesandte Zeugnis dafür von euch geben möge.”

    Für mich heisst das man sollte soviel beten wie es jmd für würdig erhaelt aber nicht soviel dass man darunter leidet oder stress hat den Mittelweg eben

    es ist interessanter weise im Koran nicht beschrieben wie man beten soll aber zB ist die Hadsch mit seinen Ritualen verzeichnet – ich bin der festen Überzeugung dass der Koran als einzige Richtschnur völlig ausreichend ist.

  4. Eddy says:

    Also die Form des Gebets wird im Koran erwaehnt jedoch nicht die Menge aber dies wird durch 2:143 dann geklaert denke ich

  5. Baycan Yanar says:

    doch die menge steht ebenfalls im Koran. Sure 4:101-103. Dort sind zwei Raka angegeben

    wslm.

  6. Baycan Yanar says:

    selam.

    Du kannst dich nicht ständig nur an Asad lehnen und die Sicht teilen, dass die Weisheit nur von Gott kommt. Die Weisheit wurde von Gott gelehrt und der Prophet dient als Beispiel dazu, wie sie umgesetzt wurde das ist eine klare Sache. Ich empfehle dir dringend ein Video von Bayindir diesbezüglich anzuschauen. Nimm dir bitte die zeit dazu:

    http://www.youtube.com/watch?v=x_QGKUh78ik

  7. Eddy says:

    Selam mein Freund! :-)

    Zuallererst muss ich sagen, dass ich zu meiner Position momentan mehr tendiere aber ich will noch nicht alle Türen schliessen – denn es geht ja um die Wahrheit ich suche nach ihr! Vielen dank für dein Verweis im Koran!

    ”Du kannst dich nicht ständig nur an Asad lehnen und die Sicht teilen, dass die Weisheit nur von Gott kommt.”

    Asad ist doch garnicht meiner Meinung Er befürwortet auch die Sunna

    İch habe mehrere Korane zuhause und habe abgeglichen der Satz kann nur so verstanden werden, dass man sich nach ”Gottes” Massstab richten muss sonst sind die anderen Verse nicht mit in Einklang zu bringen also so zumindest mein jetziger Eindruck

    zB übersetzt Bobzin:

    2:151:Ebenso sandten wir zu euch, aus eurer Mitte, einen Gesandten,
    der euch unsere Verse vorträgt und euch läutert,
    euch das Buch lehrt und die Weisheit,
    und euch lehrt, was ihr nicht wusstet
    152Gedenkt nun meiner (!), so will ich euer auch gedenken!
    Und dankt mir(!), und verleugnet mich nicht!

    Hier wird klar, dass ”Gott” selbst der Massstab ist und der Prophet (S) nur der Überbringer der Nachricht

    “Die Weisheit wurde von Gott gelehrt und der Prophet dient als Beispiel dazu, wie sie umgesetzt wurde das ist eine klare Sache.”

    Der Prophet (S) dient als Beispiel ja und Er (S) befolgt nur den Koran so meine bisherige Feststellung denn sonst würden die anderen Verse die ich als erstes gepostet habe nicht richtig verstanden werden

    ”Ich empfehle dir dringend ein Video von Bayindir diesbezüglich anzuschauen. Nimm dir bitte die zeit dazu:”

    Habe ich mir komplett angeschaut aber hat mich nicht weitergebracht aber der Beitrag war sehr informativ zu anderen Themen und wie man den Koran erforschen sollte

    wie gesagt wenn der Prophet (S) die Weisheit bringt kann man das nur so deuten, dass über den Koran her Weisheit gegeben wird und nicht was der Prophet (S) sich selber ausgedacht hat sonst würden die anderen angeführten Koranverse ihrer Bedeutung nicht gerecht

    12:40 … Die Anordnungen (hukm) stehen Gott allein zu; Er hat
    befohlen, dass ihr nur ihm dienen sollt: Das ist die richtige Religion,
    doch die meisten Menschen wissen nicht.

    18:26 … Sie haben keinen Hüter außer Ihm, und Er teilt Seine
    Befehlsgewalt mit keinem.

    18:27 Und verlies, was dir von dem Buche deines Herrn offenbart
    wurde. Da ist keiner, der Seine Worte verändern könnte, und du
    wirst außer bei Ihm keine Zuflucht finden.

    6:115 Und das Wort deines Herrn ist in Wahrheit und Gerechtigkeit
    vollständig. Keiner vermag Seine Worte zu ändern, und Er ist der
    Allhörende, der Allwissende.

    6:114 (Sag:) “Soll ich denn einen andern Richter suchen als Gott, wo
    er es doch ist, der die Schrift, im einzelnen dargelegt, zu euch
    herabgesandt hat?”

    29:51 Genügt es ihnen denn nicht, dass Wir dir das Buch
    herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird?

    6:38 … Nichts haben Wir im Buch ausgelassen. …

    5:49 Du sollst unter ihnen nach dem dir von Gott Offenbarten
    urteilen. …

    oder Bobzin:

    Und: Richte zwischen ihnen gemäß dem, was Gott herabgesandt hat.
    Und folge ihren Neigungen nicht!

    21:45 Sprich: “Ich warne euch nur gemäß der Offenbarung.”

    6:19 Und dieser Koran ist mir offenbart worden, auf dass ich euch
    warne …

    10:15 Und wenn Unsere deutlichen Zeichen ihnen vorgetragen
    werden, sagen jene, die nicht auf die Begegnung mit Uns hoffen:
    “Bring einen andern Koran als diesen oder ändere ihn.” Sprich: “Es
    steht mir nicht zu, ihn aus eignem Antrieb zu ändern. Ich folge nur
    dem, was mir offenbart ward. …

  8. Baycan Yanar says:

    Du machst den fehler und ziehst die Verse aus dem Kontext und lässt sie alleine stehen obwohl der Koran sagt, dass jeder Vers mit anderen versen offengelegt wurde (Hud;1). Denn diese Verse ich jetzt angebe stehen dann im Wiederspruch zu deinen herangezogenen Verse:

    48:17 Wer Gott und Seinem Gesandten gehorcht, den führt Er in Paradiesgärten

    33:21 Ihr habt im Propheten ein schönes Vorbild für jeden der Gottes häufig gedenkt

    33:31 Wer von euch Gott und Seinem Gesandten gegenüber jedoch gehorsam ist und gute Werke verrichtet, den werden Wir die doppelte Belohnung geben

    33:36 Wer sich Gott und Seinem Gesandten widersetzt, geht eindeutig irre.

    8:20 Gehorcht Gott und Seinem Gesandten und wendet euch nicht von ihm ab

    8:24 Fügt euch Gott und Seinem Gesandten, wenn er euch zum Glauben einlädt

    8:46 Gehorcht Gott und Seinem Gesandten!

    8:64 O Prophet! Dir und den Gläubigen, die dir folgen, genügt Gott.

    3:31 Sprich: “Wenn ihr Gott liebt, folgt mir; so wird Gott euch lieben und euch eure Sünden vergeben.

    3:32 Sprich: “Gehorcht Gott und dem Gesandten!”

    3:132 Gehorcht Gott und dem Gesandten Gottes, damit euch Barmherzigkeit zuteil wird!

    24:52 Diejenigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, Gott fürchten und fromm dienen

    4:13 Diejenigen, die Gott und Seinem Gesandten gehorchen, belohnt Gott

    4:59 Gehorcht Gott, dem Gesandten und den Verantwortlichen unter euch!

    4:80 Wer dem Gesandten gehorcht, gehorcht Gott, denn er lehrt nur Gottes Gebote und Verbote.

    68:4 Du bist von edlem Charakter.

    47:33 Gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten

    33:33 und gehorcht Gott und Seinem Gesandten!

    9:71 und gehorchen Gott und Seinem Gesandten.

    5:92 Gehorcht Gott und gehorcht Seinem Gesandten, der euch Gottes Offenbarung verkündet

    4:69 Die Gläubigen, die Gott und dem Gesandten gehorchen, gesellen sich im Jenseits zu den Propheten, zu den wahren Anhängern, Märtyrern und Rechtschaffenen, denen Gott Gnade erwiesen hat.

    58:13 und Gott und dem Gesandten gehorchen.

    49:14 Wenn ihr Gott und Seinem Gesandten gehorcht, belohnt Gott euch voll und ganz für eure Werke.

    64:12 Gehorcht Gott und gehorcht dem Gesandten!

    Diese verse, auch wenn sie im Kontext zu verstehen sind besitzen universelle Botschaft. Die Weisheit ist natürlich der Koran, aber in diesem Vers wird deutlich, dass dem Propheten durch seine besondere Charaktereigenschaft und Fähigkeiten eine spezielle Weisheit hatte und diese für alle Menschen gelten. Koran alleine? das geht aufgarkeinenfall.

    Ich möchte dich noch um folgendes Bitten: Solche Debatten nehmen mir zuviel Zeit in Anspruch. Da ich vollzeit arbeite und auch Zeit mit meiner Familie verbringe, ist es nicht einfach auf solche mails in kurzer zeit zu antworten. Ich würde es begrüßen wenn wir sowas besprechen, es persönlich tun.

    wslm

  9. Baycan Yanar says:

    es heißt “Den Koran und die Weisheit”. dieser Satz besteht aus zwei Punkten. Koran “UND” die Weisheit. Wie soll man beten? Im Koran steht zwar, dass man sich beugen und niederwerfen muss, doch das tuen Buddisten auch. Nur durch das Beispiel des Propheten können wir so beten, wie wir es jetzt tun. Und was ist mit Strafe von Diebstählen? Ab welchem Wert darf bestraft werden? Der Koran nennt keine, doch der Prophet hat sie festgesetzt. Bei einem Wert von 1/4 Dirhem wurde die Strafe vollzogen. Siehe Buhari Hudud 13; Muslim Hudud 2; Abu Dawud Hudud 12; Nesa-i, Sarik 9, 10; Ibn Hanbel Musned 2/36, 41 wie auch Süleyman Ates Band 2 S. 525. Hier gibt es eine Konses. Dass Abu Hanifa jedoch nur ab 10 Dirhem dieses Urteil für Rechtsmäßig erklärte begründet er damit, dass der Wert damals 1/4 Dirhem heute (8. Jahrhundert) heute einen Wert wie 10 Dirhem hatte. (vgl. Die Selbe Quelle)

    Also hat der Koran doch nicht alles drinn stehen…weil er ebenfalls die Weisheit des Propheten sandte.

    Ich glaube dir dass du mehrere Koran Ausgaben besitzt, jedoch höre ich von dir nur Bobzin und Asad.

    wslm

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>