Was sagt der Islam zur Evolutionstheorie?

In Zusammenarbeit mit www.Antikezukunft.de

Viele Menschen gehen davon aus, dass Charles Darwin (gest. 1882) der erste Wissenschaftler war, der die Evolutionstheorie entdeckte. Jedoch läßt es sich belegen, dass es Jahrhunderte zuvor Wissenschaftler gab, die die Evolutionstheorie ausführlich behandelten. Zu nennen sind hier einige der wichtigen muslimischen Gelehrten chronologisch zu erwähnen:

1. Cabir bin Hayyan (gest. 815) war der Ansicht, dass die Menschen ähnlich wie die Pflanzen und Tiere durch verschiedene komplexe Stadien entwickelt wurden. Er vertrat auch die Weltanschauung, dass es eines Tages möglich sei, Menschen auch in Laboratorien zu produzieren. (vgl. Cabir bin Hayyan; Kitabu’s-seb’ûn & Kitab el-Usûl)

2. Der Begründer der Soziologie Ibn Khaldun (gest. 1406) sagte wörtlich: “Die Menschen haben sich von den Affen fortentwickelt”. (vgl. Mukaddime, Band 1 S. 231)

Der türkische Theologe R. Ihsan Eliacik schrieb in seinem Werk “Erzähl mir von der Religion”: “Die Muslime brauchen sich nicht vor der Evolutionstheorie zu fürchten. Im Gegenteil. Der Koran enthält einige Verse die darauf hinweisen, dass die Evolutionstheorie durchweg mit dem Koran kompatibel sei”. (S. 152)

Als Beleg führt der Theologe folgende Verse an: “wo er euch doch  Schritt für Schritt erschaffen hat” (71:14)

“Und Allah ließ euch Pflanzen gleich aus der Erde herauswachsen” (71:17)

Das ist ein klarer Beleg dafür, dass der Mensch nicht wie im Mythos überliefert wird, einfach aus dem Himmel gefallen sei.

Muhammad Abduh (gest. 1905) lehnt es zum Beispiel ab, die Geschichte Adams als die Geschichte des ersten Menschen zu verstehen. Vielmehr sieht er in Adam den ersten vernunftbegabten (hayvan-i natik) Nachfahren eines Geschöpfes, das selbst noch nicht vernunftbegabt war. “Und als dein Herr zu den Engeln sagte: “Ich werde auf der Erde einen Nachfolger (khaliefa) einsetzen”! Sie sagten: “Willst du auf ihr jemand einsetzen, der auf ihr Unheil anrichtet und Blut vergießt, wo wir (Engel) dir lobsingen und deine Heiligkeit preisen?” Er sagte: “Ich weiß, was ihr nicht wißt.” (Koran 2:30)

Abduh deutet den hier dargestellten Verlauf der Schöpfungsgeschichte als Beleg dafür, dass Adam nicht der erste Mensch war. Das Wort “Nachfolger” (khaliefa) bezieht er nicht auf Gott, sondern auf ein vorangegangenes Geschlecht, dass nicht vernunftbegabt war. (Siehe hierzu Tefsiru’l Menar Band 1, S. 359-360)

Wie können die Engeln es wissen, dass der noch nicht erschaffene Mensch “Unheil anrichtet und Blut vergießt”? Die Antwort muss lauten dass die Erde vor Adam von anderen Lebewesen bewohnt war und dass die früheren Erdbewohner vor den Menschen auf Grund ihrer Freverhaftigkeit durch anrichten von Unheil und Blut vergießen untergangen waren, und von denen heutzutage die archeologischen Entdeckungen gemacht werden. (Muhammd Ibn Rassoul Tafsir S. 58)

About Baycan Yanar

Islamic theologian
This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

Comments are closed.